Wir über uns

Geschichte

Abriss aus der Vereinschronik

 

Vor Gründung der Narrenzunft Seedorf wurden in Bajazzos, Dominos, Zigeunern und mit Holzlarven verkleideten Indianern eine Straßen- und Saalfasnacht gefeiert. In unregelmäßigen Abständen wurde in der Fastnachtszeit das Theaterstück „Der Schinderhannes" als Freilichttheaterstück, unter Einbezug des ganzen Dorfes, aufgeführt. Die vielen Feuchtwiesen entlang der Eschach verschuldeten in Seedorf öfters Raupenplagen. So kamen die Seedorfer zu ihrem Übernamen "Raupen".Die Begrüßung in den umliegenden Ortschaften war dementsprechend "jetzt kommet die Raupen".

Zehn junge Männer gründeten am Sonntag, den 14. Februar 1937 um 21:36 Uhr die Narrenzunft Seedorf.

Zielsetzung dabei war das wilde und derbe Fastnachtstreiben in Seedorf in geordnete Bahnen zu lenken. Nach dem Entwurf des Gründungsmitgliedes Josef Glück schuf man ein Narrenkleid, den "Hansel", das am 13. Februar 1938 mit einem Hanselsprung der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Am gleichen Tag wurde, durch den Musikverein Seedorf, erstmals Narrenmarsch gespielt. Komponist war der ortsansässige Lehrer Karl Hägele.

Um in den Nachkriegsjahren die Kinder beschenken zu können wurde damals eine Straßensammlung organisiert. Dieser Brauch wird bis zum heutigen Tage beibehalten. Der Hansel erhielt im Jahre 1962 ein kleines Geschwisterlein. Die "Gretel" erblickte das Licht der Welt und ist somit das zweite Narrenkleid der Narrenzunft Seedorf. Zum ersten Narrentreffen 1969 gesellte sich mit dem "Schantle" ein weiteres Kleidle dazu. 1978 wurde, anlässlich des 40-jährigen Jubiläums, das zweite große Narrentreffen in Seedorf veranstaltet.

Im Jahre 1980 wurde die Narrenzunft Seedorf e.V. in Raupenzunft Seedorf 1937 e.V. umbenannt. Damit brachte man den Seedorfer Übernamen „Raupen" besser zur Geltung. Seit jenen Tagen gab es Bemühungen ein weiteres Narrenkleid, eine Raupe, zu gestalten. In den neunziger Jahren war es dann endlich soweit. Die Seedorfer Raupe war geboren und komplettierte die Vielfalt der Seedorfer Narrenkleider.

 

In der fast 75-jährigen Geschichte der Raupenzunft Seedorf e.V.  führten insgesamt sieben Präsidenten die Geschicke des Vereins:

 

1937-1959 Franz Haas (Ehrenpräsident)

1959-1969 German Weber

1969-1979 Ernst Maier

1979-1992 Alfons Haag (Ehrenpräsident)

1992-1999 Gotthard Werner

1999-2010 Christof Haag

2010-heute Christian Holzer

 

Die Raupenzunft hat den Status eines gemeinnützigen Vereins. Laut Satzung dient sie der Erhaltung, Weiterführung und Pflege

der örtlichen Fasnachtsbräuche.

Unser Narrenruf lautet: Raupen - Nest

© Raupenzunft Seedorf 1937 e.V.

Raupa - Nest